Devin

 
Devin wurde wie Voigdehagen auch am 01.Oktober des Jahres 1928 nach Stralsund 
eingemeindet. Die Geschichte der Orte ist eng miteinander verbunden. So gingen
die Kinder in Devin zum Teil auch in die Voigdehäger Schule. Die Voigdehäger
Kirche hatte eine weite Ausstrahlungskraft und auch die Deviner Bürger gingen dort
regelmäßig hin.
01.03.1314 

Fürst Wizlaw III. von Rügen schließt mit seiner Stadt Stralsund Frieden und gibt ihr 
alle Rechte und Freiheiten, die die Stadt Rostock von Borwin (Fürst von
Mecklenburg) und seinen Söhnen Heinrich und Nicolaus erhalten hat, ferner " dem
gantzen eghendom" über die Stadt und aller innerhalb ihrer Grenzen. Die Grenze zu
Lande beginnt bei der Grenze von Voigdehagen von dieser nach der von
Lüdershagen, von da zu der von Vogelsang und zu der von Lüssow; von dieser zu
der von Langendorf, zu der von Gerbodenhagen, zu der von Kedingshagen und bis
in die Ostsee. Die Grenze des solten waters ist: von der Nyen Owe zum Ende des
Gellens, zum Ende von Ummanz, von da nach Bessin, von Bessin nach dem Bach
Brezenitz mit dem See bei Devin und dem Dänholm, wieder bis zu Nyen Owe. I
nnerhalb dieser Grenze des Wassers haben die Stadt und seine mannen und
Landsassen die Fischerei gemeinsam, ferner gibt er der Stadt das Recht, Klagen
gegen die Bürger vor dem Vogt und den Ratsherren zu richten, und alle anderen
Landestinge, " de se hebbet", und daß sie " ere bescholdene ordele voren unde
holen to Lubeke". Hierfür gibt ihm die Stadt 6000 slawische Mark und den Zoll
wieder frei, den sie für 5000 Mark gekauft hatte. Der Zoll soll nicht erhöht werden.
Streit
wegen des Zolles entscheiden die Ratsherren mit ihren Eiden. Die Mannen des
Fürsten bleiben bei ihren Rechten, die sie von Alters gehabt haben. Damit soll aller
Zwist beigelegt sein.

10.05.1321


Fürst Wizlaw III. bestätigt der Stadt Stralsund ihre Privilegien und ihren Besitz, 
betreffend in den Dörfern Devin, Teschenhagen, Zitterpenningshagen,
Voigdehagen, Wendorf, Lüdershagen, Vogelsang, Lüssow, Langendorf und
Kedingshagen. Die Privilegien sind dieselben wie in früheren Bestätigungen.
1646 – 1664

Überlassung des Anteils der Stadt Stralsund in Devin an das Heilgeistkloster für 
zehn Jahre
1665 – 1796

Reparatur der Wege bei Voigdehagen, Devin, Andershof und Teschenhagen
1685 – 1692

Das gemeinsame Eigentum der Besitzer des Gutes Engelswacht und des 
Heilgeistklosters an Devin, Dienstleistungen der Deviner Bauern sowie Aufteilung
der Meliorationskosten
1692

Klage der Kinder des verstorbenen General-Adjudanten Johann Steffen von Brunell 
als Besitzer des Gutes Engelswacht gegen das Heilgeistkloster wegen der ihnen
zustehenden Pachthebungen und Dienstleistungen von Devin
1694 – 1841

Verpachtung der Mühle in Devin von 1694 – 1841
1724 – 1743

Klage der Strömer gegen die Viermänner und Maters (Senknetzfischer) wegen des 
verbotenen Heringsfangs auf dem Sandort (Landspitze bei Devin)
1793 – 1827

Aufteilung der bisher gemeinsam von den Bauern und dem Gutspächter bearbeiteten Acker- und Wiesenflächen


1801

Bereitstellung eines Abladeplatzes in Devin zur Verschiffung von Eichen und 
Planken für die Kriegsflotte
1803

Anlegung einer Ziegelei in Devin
1817 – 1829

Wegebesserung zu Voigdehagen, Teilnahme der Güter Voigdehagen und Devin an 
der Verbesserung der Barther Landstraße, Erneuerung der Grimmer Landstraße
von Voigdehagen bis Wendorf sowie Pflanzung von Bäumen an den Landstraßen
1825

Vertrag zwischen dem Bauern Hans Christian Hagemann und dessen Stiefsohn 
Johann Jacob Kronsfoth über den Verkauf eines Katens in Devin samt Inventar
1828

Anlegung einer Pachtfischerei in Devin und ihre Verpachtung an Johann Heinrich 
Peuß bzw. Friedrich Peuß von 1827 – 1862
1839 – 1843

Neueinteilung des Gutes Devin für eine neue Verpachtung, Verkauf überflüssiger 
Gebäude und Liquidationen mit den Bauern
1840 – 1850

Bau des neuen Hofes in Devin sowie Ankauf des vom Pächter Adolf Rühs erbauten 
Backhauses und des Schweinehauses
1846

Errichtung eines neuen Schulhauses in Devin im Jahre 1846, dessen Ausbau und 
Anlegung eines Senkbrunnens
1854 – 1888

Ankauf eines Katenanteils in Devin von Karl Ewert, Verkauf des Katens zu Abbruch 
sowie Vermietung des Hausplatzes an Kronfoth von 1854 – 1880
1856 – 1862

Bauarbeiten am Stalle des Gutes Devin
1856 – 1870

Drainierung eines Teils der Feldmark des Gutes Devin
1860 – 1903

Anstellung eines Parkwärters für Devin, Parkanlagen und Bauten im 
Parkwärterhause
1883 – 1907

Brand- und Wiederaufbau der Schule in Devin und Unterhaltung der Schulgebäude 
im Allgemeinen
21.07.1887

Einweihung und Eröffnung des neuen Kurhauses in Devin am 21. Juli 1887
1900

Devin (Instandsetzung des Kurhauses, des Parkes, der Badeanstalt und der 
Landungsbrücke ; Anpflanzungen)
1920 – 1937

Hergabe von Landflächen aus der Feldmark des Gutes Devin zu Siedlungszwecken
1928

Auflösung der Gutsbezirke Voigdehagen, Devin, Andershof und Grünhufe und 
Eingemeindung der Schulbezirke nach Stralsund
.
1929 – 1949

Anträge auf Erlaubnis zur Führung einer Gast- und Schankwirtschaft im früheren 
Hotel Gleß in Devin von Gastwirt Fritz Schwanbeck, Bäckermeister Paul Grommelt,
Gastwirt Paul Grommelt, Gastwirt Ernst Schünemann, Schankwirt Friedrich
Schwanbeck und Bruno Röpke.
1930 – 1932

Anschluss der Schule Devin an das elektrische Stromnetz
1938 – 1943 

Umgestaltung des Kurhauses in Devin.- Neubau eines öffentlichen 
Luftschutzbunkers auf dem Schulgrundstück im Ortsteil Devin.
1938 – 1945

Hergabe von Land aus der Feldmark Devin für die Anlage eines Flakschießstandes
1950 – 1955

Instandsetzung des Weges von der Greifswalder Chaussee bis zur Ziegelei in Devin.
1956

Übergabe des privaten Kurhauses Devin (Inhaber Bruno Röpke) an die 
HO-Gaststätten (1. März 1956).
17.02.1991

Starke Schneefälle sorgen Angang bis Mitte Februar 1991 für den Einsatz von zehn 
Räumfahrzeugen rund um die Uhr. Verwehungen bis zu einem Meter gibt es vor
allem in der Feldstraße, am Grünhufer Bogen und auf der Zufahrtstraße zur Anlage
" Frohes Schaffen", nach Devin und Parow. Verspätungen bis zu 20 Minuten auf
allen Stadtlinien sind nicht zu vermeiden. (Unwetter, Winter, Schnee)
23.04.1992 

Übergabe eines Recycling-Komplexes für Bauschutt in Devin. Mit einer 
Tagesleistung von 400 Tonnen können außer Asbest alle anfallenden
Baustellenabfälle zu einem begehrten Baustoff aufbereitet werden.
1995
 
Neue Wohnungen mit Sundblick
erstes Richtfest im Wohnpark Devin
2007

25 Meter breiter Sandstrand für Devin zur Sicherung des Deviner Steilufers
2011

Seebrücke in Devin feierlich übergeben
Volksfest zur Brückeneröffnung am vergangenen Sonntag
2011

Erdrutsch am Deviner Steilufer
Teile eines privaten Gartens stürzten in die Tiefe ; keine weiteren 
Küstenschutzmaßnahmen von der Stadt geplant
2013

Teilstück des Ostseeküstenradwes übers Deviner Kliff offiziell übergeben ; die 
letzten beiden Abschnitte an Sundpromenade und Straßenbauamt werden bis
August 2014 fertig
2016

der Schiffsanleger Devin steht nicht mehr im Fahrplan der Weißen Flotte ; 
Reederei macht unwirtschaftlichen Betrieb geltend ; Hansestadt hält am Konzept
" Minikreuzfahrt" fest
2017

Hansdieter Stender aus Devin hat den Berliner Fernsehturm im Garten stehen, 
anfangs war das Modell vier Meter, inzwischen ist es über zehn Meter hoch
 

 

Geschichte der Orte in der Umgebung