Andershof - 20. Jahrhundert

 

1902 – 1918

Überlassung einer Ackerfläche zur Anlegung eines Weges zwischen den Feldmarken der Bauernhöfe Nr. 1 und 2 in Devin an den Gutsbesitzer Schnittger zu Andershof


1905

Missionsfest (der Gemeinden Voigdehagen, Andershof, Niederhof u. a. in Devin)


1913 – 1921

Gerichtliche Auseinandersetzung zwischen der Stadt und dem Gutsbesitzer Zorn in Andershof über die Reinigung des Andershofer- und Voigdehäger Teiches.


1913 – 1924

Dränage der Frankenweideparzellen Nr. 1 bis 7 (Boddenseite Greifswalder Chaussee zwischen Vereinsbrauerei und Andershof


1921 – 1941

Verpachtung der Kiesgrube in Andershof


1926 – 1938

Verpachtung eines Grundstücks in der Kiesgrube Andershof an den Fuhrmann Erich Peplow, danach an den Fuhrmann August Rohde und den Landwirt Friedrich Dinsel


1927 – 1936

Bildung einer Wassergenossenschaft zur Entwässerung von Ackerflächen in den Gemarkungen Alt-Zarrendorf und Neu-Zarrendorf, Andershof und Zitterpenningshagen


1927 – 1940

Erweiterung der kommunalen Vollzugspolizei Stralsund durch die Auflösung ehemaliger Gutsbezirke und die Eingemeindung von Devin, Voigdehagen, Andershof, Freienlande, Grünhufe, Grünthal, Garbodenhagen und Stadtkoppel, 1928.- Ordnung der städtischen Polizei 1929.- Verordnung des Ministeriums des Innern über die Einrichtung und vorläufige Dienstanweisung der Dienststelle " Höherer Polizeiführer Ost" vom 14. März 1933.- Ministerialerlaß über die Neuorganisation der Politischen Polizei vom 26. April 1933.


1928

Begründung über die Notwendigkeit der Eingemeindung der Gutsbezirke Devin, Grünhufe, Voigdehagen, des nördlichen Teils des Gutsbezirkes Andershof und von Teilen der Güter Klein-Kordshagen, Langendorf und Lüssow.-


1929 - 1932

Unterhaltung des Chausseehauses hinter Andershof an der Greifswalder Chaussee und Übernahme des Chausseewärters Weißenow durch die Stadt infolge der Eingemeindung der Greifswalder Chaussee.


1930

(Viehseuchenpolizeiliche Anordnung ; Andershof ist Sperrgebiet)


1932 – 1933

Antrag auf Erlaubnis zum Milchhandel für die Gutsmolkerei Andershof von Franz Schütte


1934

Verkauf des dem Johanniskloster gehörenden Grundstücks Greifswalder Chaussee 50d an den Bahnarbeiter Hermann Frank aus Andershof für den Bau eines Doppelhauses am Voigdehäger Weg


1934 – 1937

Austausch von Land des Gutes Voigdehagen gegen Land des Müllers Asmus


1935 – 1946

Verpachtung einer Kiesgrube in der Feldmark des Gutes Zitterpenningshagen an Otto Urban aus Andershof


1937 – 1941

Landenteignung in Andershof zur Errichtung von Kasernen der I. Flack- Abteilung des Flack-Lehrregiments und in der Frankenvorstadt zum Bau der Eisenbahnverbindungskurve und zur Erweiterung des Rügendammbahnhofs.


1938

Verkauf von Land an die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Stralsund mbH zum Bau von Unteroffizierswohnungen für die Flakabteilung Andershof


1938 – 1940

Verkauf von Land an den Reichsfiskus (Luftfahrt) in Andershof


1938 – 1940

Bewilligung eines Reichsdarlehns für den Kleingärtnerverein "Andershof" zur Erweiterung der Kleingartenanlage


1938 - 1941

Erlaubnis zur Führung einer Schankwirtschaft für Bruno Howe, Andershof 9


1940 – 1951

Aufnahme eines Darlehns von 83.000 Reichsmark durch die Stadt Stralsund beim Luftgaukommando XI. Hannover zum Bau einer Sielleitung für die Flakkaserne Andershof sowie Tilgungs- und Zinszahlungen


27.01.1947

Stralsund. Übergabe der Kasernen Schwedenschanze, Franken und Andershof an die Stadt (geplante Nutzung zur Unterbringung von Umsiedlern, Obdachlosen, Gewerbe- und Industriebetrieben und Kultureinrichtungen). Verbot der Entnahme von Material aller Art


1949

Informationen über die geplante Verlegung des Altersheimes am Knieperdamm in das Stabsgebäude der Kaserne in Andershof und die Einebnung von Gräbern ausländischer Bürger auf dem Frankenfriedhof.- Beschluss über die Erteilung der Konzession an Erwin Vogler zum Betreiben einer Schankwirtschaft auf dem Grundstück Prohner Str.30.


08.06. 1950

Umbau des ehemaligen Gutshauses Andershof zu einer 8- klassigen Grundschule.Ansicht: östlicher Giebel; Grundriss: Dachgeschoss; Schnitte


1952 – 1954

Instandsetzung der Zentralschule in Andershof und Bau einer Turnhalle im ehemaligen Stabsgebäude der Flakkaserne in Andershof


1953 – 1955

Umbau der ehemaligen Flakkaserne in Andershof zu Wohnungen / Blöcke VI,VII,VIII


1953

Im Ortsteil Andershof wird die erste landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) Stralsunds gegründet. Sie erhält den Namen " Am Sund".


1954

Anträge auf Erlaubnis zur Eröffnung der Schankwirtschaft "Zum Siedler" im Haus Andershof Nr. 9 von Landwirt Hermann Howe, Schankwirt Bruno Howe und Gastwirt Gerhard Westphal


1955

Ausbau eines ehemaligen Kasernengebäudes in Andershof zum Pflegeheim


10.12.1956

In Andershof wird ein Heim für alte pflegebedürftige Bürger eingerichtet.


1958

Bau eines Schweinemaststalles für 200 Tiere für den VEB (K) Mast von Schlachtvieh Stralsund-Andershof


1960 – 1961

Bau von 4 Wohnungseinheiten in der LPG "Am Sund", Andershof


1961

Neueröffnet wird die HO-Gaststätte " Zum Siedler" in Andershof. Die Gaststätte wurde umgebaut, vergrößert und modern eingerichtet. (Eröffnung, Restaurant, Umbau, Erweiterung)


05.1961

Stralsund. Molkerei in Andershof. Eröffnung am 03.05.1961. Betrieb. Firma


04.10.1967

Die FDJ-Grundorganisation der Volkspolizeibereitschaft Stralsund- Andershof stellte sich zu Ehren des VII. Parteitages und des 50. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution das Ziel, um den Namen des revolutionären Dichters Erich Weinert zu ringen. Am 4. Oktober konnte dann der 1. Sekretär der FDJ-Bezirksleitung Rostock, Hortst Niedorff, im Beisein von Li Weinert, der Gattin des Dichters, der FDJ-Grundorganisation den Ehrennamen " Erich Weinert" verleihen. Die Feierstunde fand auf dem Alten Markt statt


1968

Die Stadtbücherei eröffnete Anfang Juni in der Betriebsberufsschule des Landtechnischen Instandsetzungswerkes Stralsund- Andershof eine neue Außenstelle. Sie steht den Lehrlingen und Betriebsangehörigen sowie den Andershofer Bürgern zur Verfügung. (Zweigstelle, Stadtbibliothek, Eröffnung, Berufsschule)


1969 – 1974

Festprogramm für die Jugendweihe der Ernst-Thälmann-Oberschule Andershof


1974

Feierliche Übergabe der neuen 600 Quadratmeter großen Sporthalle für die Ernst-Thälmann-Oberschule in Andershof. (Schule, Sport, Eröffnung,


1990

Konsumgenossenschaft eröffnet in Andershof nach umfangreichen Umbauarbeiten einen neuen " SB-Markt". (Eröffnung, Handel, Geschäft, Supermarkt)


1990

Gründung der Stralsunder Baugesellschaft mbH. Anschrift: Boddenweg 36, Geschäftsführer: Walter Stutz. Die PGH des Bauhandwerks " Fortschritt" Stralsund- Andershof löste sich laut Mitgliederbeschluss am 31. Mai 1990 auf.


1991

Ostseetrans-Verkehrs AG, Niederlassung Stralsund, führt neue Tarife für den Stadt- und Überlandverkehr der Busse ein. Eine Normaltour im Stadtverkehr der Tarifzone 1 kostet 0, 50 DM statt bisher 0, 20 DM. Ein Fahrschein der Tarifzone 2 (Parow, Altefähr, Devin, Andershof, Lüssow) 1, 00 DM. Im Überlandverkehr zahlt der Fahrgast 0, 12 DM pro Kilometer, statt bisher 0, 08 DM. (Bus, Nahverkehr, Verkehr)


1991

Erste Bürgerschaftssitzung im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen u. a.: Planvorhaben für 1991: 850 Neubauwohnungen, 130 Eigenheime; Erschließungsarbeiten für die Gewerbegebiete Andershof und Lüdershagen; Vorbereitung für die Errichtung eines Einkaufs- und Verwaltungszentrums Grünhufe; Verabschiedung einer Resolution an den Präsidenten, M. Gorbatschow, in der die Bürgerschaft ihren Protest gegen die Gewaltanwendung in den baltischen Republiken, speziell auch in der Partnerstadt Ventspils, zum Ausdruck bringt.


1991

An der Greifswalder Chaussee öffnet ein moderner Baudiscount-Markt seine Pforten. Es ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Stralsunder Baugesellschaft mbH, ehemals PGH Bau Andershof, und der " baudi" Baudiscount GmbH aus Hürth bei Köln. Auf einer Gesamtfläche von über 3000 Quadratmetern - einschließlich einem Kundenparkplatz und einer demnächst hinzukommenden Freiverkaufsfläche befindet sich nahezu alles, was man für Bau, Ausbau oder einer Renovierung einer Wohnung bzw. eines Hauses braucht.


1994

Eröffnung des Hanse-Einkaufsparkes in Andershof Ausbau. Auf 70.000 Quadratmeter Fläche bieten u. a. der Möbeldiscounter Albers, ein Quelle-Fachgeschäft für Technik und Elektronik und ein Hammer-Heimtex-Fachmarkt ihr Sortiment an. (Hanse-Einkaufspark, Einkaufszentrum, Handel, Geschäft)

1997

Richtfest für "Andershofer Wohnen"


2000

Grundsteinlegung für das 1. von 16. Häusern auf dem Areal des ehemaligen Heizwerks in Andershof. Eigentümerin des 6800 Quadratmeter großen Geländes ist die Stralsunderin Siegrid Grützmacher. Als bauausführendes Unternehmen wurde die Prohner Traumhaus GmbH verpflichtet.


2000

Die Bürgerschaft beschließt, bisher namenlose Wege und Straßen in Devin, im Wohngebiet östlich der Parower Chaussee, in Andershof, Grünhufe, Knieper West und auf dem Dänholm wie folgt zu benennen: Liebitzweg, Nesebanzer Weg, Carl-Loewe-Ring, Am Grünhufer Graben, Am Grünhufer Teich, Kubitzer Haken, Bessiner Haken, Pulitzer Haken, Pfandbergweg, Schlehdornweg, Andershofer Heide, Wamper Weg. (Namensgebung, Straßennamen)

 

nach oben

<<<ins 19. Jahrhundert      ins 21. Jahrhundert>>>

 

Geschichte Andershof

 

 

 

 

Geschichte der Orte in der Umgebung