Wendorf - 19. Jahrhundert

 

1814 – 1835

Verpachtung der Güter Voigdehagen, Zitterpenningshagen und Wendorf an Johann Friedrich Pluns von 1814 – 1835


1817 – 1829

Wegebesserung zu Voigdehagen, Teilnahme der Güter Voigdehagen und Devin an der Verbesserung der Barther Landstraße, Erneuerung der Grimmer Landstraße von Voigdehagen bis Wendorf sowie Pflanzung von Bäumen an den Landstraßen


1836 – 1837

Unterverpachtung des Hofes in Wendorf durch den Pächter von Voigdehagen und Wendorf, Georg Wilhelm Klingender


1837

Büdner Kerber in Wendorf gegen Stellmacheraltermann Mittag wegen eines Streites über die Beendigung der Lehre eines Sohnes des Klägers


1844 – 1847

Klage des Heilgeistklosters gegen den ehemaligen Müller Jacob Christoph Ewert zu Neu-Zarrendorf wegen einer ausstehenden Schuld


1849 – 1856

Verpachtung der Heidefläche in Wendorf und Zitterpenningshagen sowie Anlegung eines Schießstandes für die Landwehr – Artillerie


1856 – 1874

Verpachtung des Gutes Wendorf an Wilhelm Klingender bzw. Hugo Wilhelm Stever von 1856 – 1874


1866 – 1875

Verpachtung des Gutes Groß Wendorf an Pächter Horst bei Garz auf Rügen und Verkauf dieses Gutes an Gutsbesitzer Schirrmann aus Prohn


1874 – 1892

Verpachtung der Güter Voigdehagen, Zitterpenningshagen, Försterhof von 1874 - 1910 und Verpachtung des Gutes Wendorf von 1874 – 1892


1878 – 1897

Verkauf der durch den Bau der Berliner Nordbahn in Abspruch genommenen Flächen der Güter Wendorf, Zitterpenningshagen und Voigdehagen an den Königlichen Eisenbahn – Fiskus


1880

Ankauf einer Feuerspritze für den Spritzenverband Negast-Wendorf.


1883 – 1893

Unterhaltung der Übergänge über die Eisenbahn auf den Feldmarken Voigdehagen, Zitterpenningshagen und Wendorf


1898 – 1899

Klage des Heilgeistklosters gegen den Gemeindevorsteher Gustav Raetz in Wendorf wegen der nicht eingelösten Verpflichtung, sich an den Baukosten des Pfarrhauses in Voigdehagen zu beteiligen

 

nach oben

 

Zeittafeln in Wendorf

 

 

 

 

 

Geschichte der Orte in der Umgebung