Herzlich Willkommen in Zitterpenningshagen

 

Auf den folgenden Seiten werden wir Ihnen dieses schöne Fleckchen Erde vorstellen und auf seine Geschichte eingehen. 1275 wurde der Ort erstmalig erwähnt, etwas früher als das in der Nähe gelegene Voigdehagen.

Der Ort liegt im Landkreis Vorpommern-Rügen, etwa 5 Kilometer vom historischen Zentrum der Hansestadt Stralsund entfernt, welches unter UNESCO Welterbe steht.

Witwenkaten in Zitterpenningshagen

Die Geschichte des Ortes ist sehr umfangreich und daher in einem eigenen Kapitel zu finden. Aktuell hat sich hier eine Interessengemeinschaft gegründet, welche die Geschichte von Zitterpenningshagen und Voigdehagen aufarbeitet. Teilweise ist es sehr schwer, die Quellen zu erschließen, daher wird noch etwas Zeit vergehen und weitere Beiträge folgen.

Stöbern Sie in der Bildergalerie und unternehmen Sie eine virtuelle Rundreise durch den Ort und seine schöne Umgebung, z.B. die Försterhofer Heide, Voigdehagen und seine Kirche, die Stralsunder Altstadt und einige andere Lokalitäten.

Wenn Sie den Ort besuchen, soll auch für Ihr kulinarisches Wohl gesorgt sein. Sie finden unter dem Punkt Einwohner die Seite Gastronomie, wo zahlreiche Restaurants und Hotels aufgelistet sind, so dass es an nichts fehlen soll, ebenso Bäcker und weitere Einkaufsmöglichkeiten.

Ein Gehöft vor dem Guthaus

Ebenso richtet sich diese Internetpräsenz auch an die einheimischen Bewohner. Unter Einwohner finden Sie alle wichtigen Adressen des Amtes Niepars sowie Bekanntmachungen der Gemeinde Wendorf. Weiterhin auch einen Veranstaltungskalender. Für die Aktualität der Seiten übernehmen wir allerdings keine Garantie.

 

Allee zum im 19. Jahrhundert erbauten Gutshaus. Von Teschenhagen aus kommend sehen sie diesen Blick

Der zentrale Platz in dem Ort ist sicherlich das Gutshaus aus dem 19. Jahrhundert. Sie können Zitterpenningshagen von Voigdehagen, Wendorf oder auch von Teschenhagen aus erreichen. Der Weg nach Teschenhagen ist in keinem gutem Zustand, fahren Sie lieber vorsichtig.

Eingang zum Findlingsgarten

Umgeben ist der kleine Ort von einigen Feldern, einige liegen auch schon seit Jahren als Ausgleichsflächen brach. Wenn Sie durch den Ort schlendern, schauen Sie in jedem Fall auch im Findlingsgarten vorbei und dem daran angrenzenden Biotop. Von diesem Platz aus können Sie die Spurplattenstraße weiter in Richtung Wendorf laufen. Einen Bahnübergang gibt es nicht mehr, aber laufen Sie ruhig in die Richtung. Unmittelbar vor den Schienen gibt es einen Abzweig nach Links, welcher in die Försterhofer Heide führt, die unter Naturschutz steht.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf der Seite und freuen uns über Kritiken und Anregungen.

 

nach oben

 

 

Kategorien in Zitterpenningshagen

 

 

 

 

 

 

 

 

Eckdaten zur Geschichte

1275 erste urkundliche Erwähnung

ab 1300 der Ort entwickelt sich, Namensgeber Citterpenningk kauft hier Land

17 Jahrhundert, der Ort ist fast wüst durch zahlreiche Kriege

19. Jahrhundert, der Ort wird verlegt und das heutige Gutshaus mit Gehöften wird erbaut. Ebenso entstehen zahlreiche weitere Gebäude, wie zum Beispiel die heutigen Witwenkaten

20. Jahrhundert, Zitterpenningshagen wird an das Stromnetz angeschlossen und nachdem 2. Weltkrieg besetzen Russen das Dorf. Die Pächter mussten den Ort verlassen. Zu DDR Zeiten fand hier dann reger  Kiesabbau statt und der Ort verfiel zusehends.

21. Jahrhundert, Straßenbeleuchtung kommt, der Findlingsgarten wird 2006 eröffnet und der Ort wird 2016 an das DSL Netz angeschlossen


Der Ort      Geschichte      Findlingsgarten     Umgebung     Bilder      Einwohner